Papst

Aus Status Pontificius
Wechseln zu: Navigation, Suche

Papst ist der für den Bischof von Rom als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Die römische Tradition begründet im Papstprimat in der Nachfolge des Apostels Petrus die Autorität des Papstes als Haupt des Bischofskollegiums, irdischer Stellvertreter Jesu Christi und Hirte der Universalkirche mit voller und höchster Jurisdiktionsgewalt. Weitere Bezeichnungen sind Heiliger Vater, Pontifex Maximus sowie weitere Titel.


Der Amtsinhaber Luis Copello mit dem Papstnamen Felix wurde im Konklave am 03. Februar 2017 zum 273. Papst gewählt.

Das Amt des Papstes, der bischöfliche Stuhl des Bistums Rom, ist als Heiliger Stuhl bekannt. Er ist ein nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt.

Als absoluter Monarch ist der Papst Souverän des Staates Vatikan und besitzt die gesetzgebende, ausführende und richterliche Gewalt.

Die Kathedralkirche des Bistums Rom und somit Bischofssitz des Papstes ist die Lateranerzbasilika. Residenz des Papstes ist seit 1870 der Apostolische Palast.


Titel[Bearbeiten]

Die Titel des Papstes sind nach dem Annuario Pontificio, dem Jahrbuch des Vatikans, die folgenden:

  • Episcopus Romanus, „Bischof von Rom“.
  • Vicarius Iesu Christi, „Stellvertreter Jesu Christi“. Dieser Titel bezieht sich auf die religiösen Fundamente des Papstamtes und des Jurisdiktionsprimats.
  • Successor Principis Apostolorum, „Nachfolger des Apostelfürsten“ (Petrus). Dieser Titel bezieht sich auf die religiösen Fundamente des Papstamtes.
  • Summus Pontifex Ecclesiae Universalis, „Oberster Priester der Weltkirche“. Dieser Titel regelt seine Stellung in der Liturgie, zum Beispiel in der Konzelebration mit Patriarchen.
  • Primas Italiae, „Primas von Italien“. Dabei handelt es sich um einen reinen Ehrentitel. Die einem Primas zukommende Gewalt übt der Papst schon aufgrund des päpstlichen Primats aus.
  • Archiepiscopus et Metropolitanus Provinciae Romanae, „Erzbischof und Metropolit der Kirchenprovinz Rom“. Wie alle Metropolitanbischöfe übt er bestimmte Aufsichts- und Kontrollrechte über seine Suffraganbischöfe aus.
  • Souverän des Staates der Vatikanstadt. Dies ist der völkerrechtlich-weltliche Titel des Papstes.
  • Servus Servorum Dei, „Diener der Diener Gottes“. Diesen Titel hat sich zuerst Papst Gregor der Große gegeben, nachfolgende Päpste haben dies weitergeführt.
  • Patriarcha Occidentis

Der Titel Patriarch des Abendlandes (Vorlage:Lang) beziehungsweise Patriarch des Westens wurde von den Päpsten nach dem Konzil von Chalzedon 451 angenommen und 1500 Jahre lang geführt. Das Patriarchat des Abendlandes war das einzige der fünf altkirchlichen Patriarchate im Weströmischen Reich, aus dem sich die Lateinische Kirche entwickelte.

Zusätzlich zu dieser offiziellen Titulatur wird der Papst auch als Pontifex Maximus (in Inschriften oft als P.M. oder Pont. Max. abgekürzt) oder auch als Vorlage:Lang („Bischof der katholischen Kirche“) bezeichnet.

Dokumente werden vom Papst gewöhnlich mit seinem Papstnamen unterzeichnet, wobei dem eigentlichen Namen direkt die Abkürzung PP. (für „papa“) folgt mit gegebenenfalls angehängter Ordnungszahl:„Benedikt PP. XVI.“ und „Felix PP. V.“.

Anrede[Bearbeiten]

Als Anrede des Papstes benutzen Katholiken meist Heiliger Vater.

Dem diplomatischen Protokoll entspricht die Bezeichnung beziehungsweise Anrede des Papstes als Seine Heiligkeit bzw. Eure Heiligkeit oder als Heiliger Vater.

Kirchenrechtliche Stellung[Bearbeiten]

Dem Papst kommt im Recht der katholischen Kirche die zentrale Rolle zu.

Gemäß CIC lebt im Papst als Bischof von Rom das von Jesus Christus an Simon Petrus übertragene Amt fort. Der Papst hat nicht nur einen Ehrenvorrang vor den übrigen Bischöfen, er ist vielmehr Haupt des Bischofskollegiums und als solcher mit wirklichen Kompetenzen über die Gesamtkirche ausgestattet.